Félix Godefroid

La prière des bardes (Harfenduo)

Notenvorschau
drucken
La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo) La prière des bardes (Harfenduo)

La prière des bardes (Harfenduo)

für Harfen-Duo
herausgegeben von Silke Aichhorn und Regine Kofler

Partitur mit Einzel-Stimmen (29 Seiten, PDF-Download)

Der Vater von Félix Godefroid (1818-1897) gründete im französischen Boulogne-sur-mer eine Harfenschule, wo der Sohn das Harfenspiel erlernte. Ab 1832 war er Student am Pariser Konservatorium. Als großer Bewunderer der 1811 von Sébastien Érard entwickelten Doppelpedalharfe verließ Godefroid das Konservatorium, um sich auf diesem neuartigen Instrument zu perfektionieren. Ab 1839 begann er eine beachtenswerte Karriere als Harfensolist, die ihn durch ganz Europa und in den Vorderen Orient führte. 1847 ließ er sich in Paris nieder.

Als Komponist schrieb er sowohl für Harfe als auch für Klavier, welches er ebenfalls virtuos beherrschte. Darüber hinaus komponierte er mehrere Messen und die beiden Opern „La Harpe d'or“ und „La Fille de Saül“. Sein Lehrwerk „Mes exercices pour la harpe“ wurde von mehreren Generationen Harfen-Schülern als Standardwerk gebraucht.

Prière des bardes (Gebet der Barden) zeigt seine Liebe zum Schönklang, verbunden mit seinem hohen technischen Standard Ende des 19.Jahrhunderts.
Das Werk ist nur auf für Doppelpedalharfen spielbar.

Eine Einspielung des Werkes ist auf der CD „Harfenduo Regine Kofler- Silke Aichhorn“,
Bestellnummer HM 116, Label HÖRMUSIK zu hören.

Edition HÖRMUSIK
Silke Aichhorn
www.silkeaichhorn.de

Details

PDF Download
Artnr.: HMN004
Autoren: Godefroid Félix 1818-1897
Stilrichtung: Romantik 19. Jhn.
Instrument: Harfe
Seiten: 29 Seiten (inkl. Einzelstimmen)
Dauer: 06:53
Tempo: Maestoso
Taktart: 4-4
Tonart: Ges Dur
Unser Preis: 13.99 EUR

(Preis inkl. gesetz. MwSt.)
Hierzu passend

La Source-Caprice op.1 (Harfe Solo)
Jacques Blumenthal (bearb. John Thomas)

Die Moldau JB 1:112/2 (Harfe Solo)
Bedrich Smetana (arr. Silke Aichhorn)